Förderprogramme

Hier finden Sie eine umfassende Übersicht über die relevanten Förderprogramme aus dem Bereich Leistungselektronik auf regionaler und überregionaler Ebene.

Kontakt

Dr.-Ing. Bernd Bitterlich
Clustermanager
Cluster Leistungselektronik im ECPE e.V.

  • Validierungsförderung VIP+

    Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+

    Findungsphase – Validierungsphase - Verwertungs- bzw. Anwendungsphase
    Die Validierung bildet die Brücke zwischen der Findung und der Verwertung bzw. Anwendung:
     

    Die Fördermaßnahme VIP+ zielt ausschließlich auf die Validierungsphase. Sie adressiert alle wissenschaftlichen Disziplinen und Forschungsbereiche. Zugleich ist sie offen für unterschiedliche Wege der anschließenden Verwertung bzw. Anwendung.

    Die Vorhaben können beispielsweise folgende Validierungstätigkeiten umfassen:

    • Untersuchungen zum Nachweis der Machbarkeit,
    • Entwicklung von Demonstratoren oder Funktionsmodellen, Durchführung von Testreihen oder Pilotanwendungen zum Nachweis der Tauglichkeit und Akzeptanz,
    • anwendungsorientierte Grundlagenforschung zur Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen in Richtung Anwendung oder zur Anpassung an neue Anwendungsbereiche,
    • bewertende Analysen zum Nachweis des wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Innovationspotenzials sowie
    • Schutzrechtanalyse und -sicherung.

    Mit Abschluss der Validierungstätigkeiten sollen alle für die anschließende Verwertungs- bzw. Anwendungsphase erforderlichen Nachweise erbracht sein.

    Es können sowohl Einzelvorhaben als auch Verbundprojekte gefördert werden.

    Die Höhe der Zuwendung pro Vorhaben richtet sich im Rahmen der verfügbaren Mittel nach den Erfordernissen des beantragten Vorhabens.

    Anträge auf Förderung können laufend gestellt werden.

     

    WebsEite: Förderinfo Bund     WebsEite: Validierungsförderung

  • Mikroelektronik aus Deutschland

    Rahmenprogramm der Bundesregierung für Forschung und Innovation 2021-2024

    Das Bundesforschungsministerium (BMBF) fördert die Mikroelektronik über das Rahmenprogramm der Bundesregierung für Forschung und Innovation 2021-2024 "Mikroelektronik. Vertrauenswürdig und nachhaltig. Für Deutschland und Europa.". Die beiden Aspekte "Vertrauenswürdige Elektronik" und "Nachhaltige, klimafreundliche Elektronik" sind die Säulen des neuen Rahmenprogramms.

    Während der Programmlaufzeit plant das BMBF wie schon in der bisherigen Periode wieder bis zu 400 Millionen Euro an Fördermitteln bereitzustellen. 
     

    RAHmenprogramm

  • 7. Energieforschungsprogramm | Angewandte nichtnukleare Forschungsförderung

    Angewandte nichtnukleare Forschungsförderung im 7. Energieforschungsprogramm "Innovationen für die Energiewende". Das Verfahren ist zweistufig. Projektskizzen können jederzeit eingereicht werden.

    Es gibt vier Hauptschwerpunkte:
    I.    Energienutzung (Gebäude und Quartiere, Industrie und Gewerbe, Energiewende im Verkehr sowie Brennstoffzellen, siehe hierzu Nummer 4.1 des 7. Energieforschungsprogramms),
    II.    Energiebereitstellung (Windenergie, Photovoltaik, Bioenergie, Geothermie, Wasserkraft und Meeresenergie sowie Thermische Kraftwerke – solar und konventionell, siehe hierzu Nummer 4.2 des 7. Energieforschungsprogramms),
    III.    Systemintegration (Stromnetze, Stromspeicher sowie Sektorenkopplung und Wasserstofftechnologien, siehe hierzu Nummer 4.3 des 7. Energieforschungsprogramms) und
    IV.    Systemübergreifende Forschungsthemen der Energiewende (Technologieorientierte Systemanalyse, Technologien für die CO2-Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung der Energiewende, Ressourceneffizienz


    Die Förderung erstreckt sich dabei von TRL 3 bis 8, sowie zusätzlich Förderung von Reallaboren (TR 9)

    Webseite: Förderschwerpunkte

  • Neue Förderrichtlinie Elektromobilität

    Die gemeinsame Förderinitiative von BMWi und BMU wird verlängert. Am 26. März 2021 wurde die novellierte gemeinsame Richtlinie zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektromobilität veröffentlicht. Bis 2025 stellen beide Ressorts insgesamt rund 400 Millionen Euro an Fördergeldern im Rahmen verschiedener Ausschreibungen zur Verfügung.

    Themen-Übersicht:
    2.1 Feldversuche in ausgewählten Fahrzeugsegmenten und Anwendungsbereichen
    2.2 Pilotversuche zu verkehrlichen sowie zu den Umwelt- und Klimawirkungen eines erhöhten Anteils automatisierter und autonomer Elektrofahrzeuge
    2.3 Erschließung des Klima- und Umweltvorteils von Elektrofahrzeugen sowie Verfahren zur Verbesserung von Ladekomfort, Verfügbarkeit und Auslastung von Ladeinfrastruktur

    a)    Verfahren, die dazu beitragen, dass an der Schnittstelle von Elektrofahrzeug und Energiesystem unter besonderer Berücksichtigung der Nutzung erneuerbarer Energien die Klima- und Umweltvorteile gehoben werden.

    ...und weitere Unterpunkte
    2.4 Unterstützung für die Markteinführung mit ökologischen Standards
    2.5 Ressourcenverfügbarkeit und Recycling
    2.6 Stärkung der Wertschöpfungsketten der Elektromobilität im Bereich Produktion
    speziell Unterpunkt g) Inklusive der Einbindung der Produktion als auch der Produkte z. B. im Sinne eines Life Cycle Managements (Predictive Maintenance, Retrofit, Digitaler Zwilling u. a.) in gesicherte digitale Systeme.
     

    Webseite: Elektromobilität in Deutschland

    Förderrichtlinie Elektromobilität

  • Forschungsnetzwerke Energie

    Als Schnittstelle zwischen Forschung, Politik und Wirtschaft bringen die acht Forschungsnetzwerke Energie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Akteure und Themen aus dem Bereich Energie zusammen.

    Mit dem 7. Energieforschungsprogramm "Innovationen für die Energiewende" sollen sie die Vernetzung von Querschnittsthemen wie Digitalisierung, Energiespeicherung und Sektorkopplung weiter stärken und wichtige Akteure mit Multiplikatorfunktion für die Energiewende in die Zusammenarbeit integrieren.  Als offenes Expertenforum schaffen die Forschungsnetzwerke Energie Synergien und beschleunigen den Transfer von Forschungs-ergebnissen in die Praxis. Sie bieten durch gemeinsame Veranstaltungen, Webinare und Meinungsab­fragen Raum für einen größtenteils selbstorganisierten Prozess der Mitglieder.

     

    WebseitE: ForschungsNetzWERKE EnerGIe 

       BroschürE: FORSCHUNGSNETZWERKE ENERGIe

  • BMBF: FH-Kooperativ - Forschung an Fachhochschulen in Kooperation mit Unternehmen

    Die Maßnahme "Forschung an Fachhochschulen in Kooperation mit Unternehmen" (FH-Kooperativ) unterstützt die Fachhochschulen (FH) bei der Zusammenarbeit mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Dabei soll vor allem der Wissens- und Technologietransfer zwischen FH und Unternehmen gestärkt werden, um den Kooperationspartnern die Entwicklung von innovativen Lösungen für die betriebliche Praxis zu ermöglichen.
     

    Webseite: FH-Kooperativ

  • BMBF: KMU-Innovativ

    Mit KMU-innovativ will das BMBF die Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln für KMU vereinfachen.

    Relevante Technologiefelder sind:

    •    Elektronik und autonomes Fahren
    •    Informations- und Kommunikationstechnologien
    •    Ressourceneffizienz und Klimaschutz  

    Förderfähig sind Einzelvorhaben eines KMU sowie Verbundvorhaben zwischen einem oder mehreren KMU, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und anderen Unternehmen. Das Vorhaben muss durch ein KMU initiiert und koordiniert werden.
    Das Beantragungsverfahren ist in beiden Fällen zweistufig. Die Projektskizze soll einen Umfang von max. 12 Seiten haben.
    Die Bewertung erfolgt jeweils zu den Stichtagen 15. April und 15. Oktober.
     

    Webseite: KMU innovativ

  • EXIST-Existenzgründungen aus der Wissenschaft

    EXIST ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). 

    EXIST-Forschungstransfer fördert sowohl notwendige Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technischen Machbarkeit forschungsbasierter Gründungsideen als auch notwendige Vorbereitungen für den Unternehmensstart. Ziel ist es, die Zahl besonders anspruchsvoller technologieorientierter Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu steigern.
     

    WebseiTE: EXIST-FORSCHUNGSTRANSFER 

    RichtliniE: EXIST-FORSCHUNGSTRANSFER

    FLYER: EXIST-FORSCHUNGSTRANSFEr


    EXIST-Gründerstipendium unterstützt die Vorbereitung innovativer technologie-orientierter und wissensbasierter Gründungsvorhaben von Studierenden, Absolventinnen und Absolventen sowie von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Mit dem Stipendium werden die Entwicklung einer Produkt-/Dienstleistungsidee und die Ausarbeitung eins Businesspnas bis zur Unternehmensgründung unsterstützt. 

     

    WebseitE: EXIST-GRÜNDERSTIPENDIUM 

    RichtliniE: EXIST-GRÜNDERSTIPENDIUM

  • BMWi-Innovationsgutschein

    Nutzen Sie den "BMWi-Innovationsgutschein" für eine:
    Innovationsberatung zur Professionalisierung Ihres Innovationsmanagements

    → Identifizierung von Innovationspotenzialen
    → Erstellung von Realisierungskonzepten
    → Unterstützung beim Projektmanagement

    Die BMWi-Innovationsgutscheine decken bis zu 50 Prozent Ihrer Ausgaben für externe Beratungsleistungen durch vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) autorisierte Beratungsunternehmen. Ihr Unternehmen trägt nur den Eigenanteil.

     

    WebseitE: InnovationsGutschein

  • Förderberatung des Bundes

    Die Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes ist die Erstanlaufstelle für alle Fragen zur Forschungs- und Innovationsförderung. Sie informiert potentielle Antragsteller über die Forschungsstruktur des Bundes, die Förderprogramme und deren Ansprechpartner sowie über aktuelle Förderschwerpunkte und –initiativen. 

     

    WebseitE: Förderberatung

  • Hightech-Strategie 2025

    Kernanliegen der "Hightech-Strategie 2025" ist es, Wissen zur Wirkung zu bringen. Unser Ziel sind Spitzeninnovationen, die bei den Menschen ankommen und sich zugleich zu durchschlagenden Erfolgen entwickeln. Denn wir brauchen mehr und wirkungsvollere Innovationen, damit wir Wohlstand, Wachstum und Lebensqualität in Deutschland mehren und international unsere Position stärken können. 

    Die HTS 2025 schafft Freiräume für Neues und organisiert die Zusammenarbeit im Innovationsgeschehen. Sie soll eine Vielzahl von Akteuren ermutigen, den Fortschritt aktiv mitzugestalten. Dafür zeigt die HTS 2025 Möglichkeiten auf und bietet Unterstützung. 

     

    WebseitE: HTS 2025 

  • "Digital Jetzt"– Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands

    Das Programm "Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU" bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.  

     

    WebseitE: digital jetzt!

  • Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

    Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

    Das "Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)" ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm. Unter dem Motto "Impulse für Innovationen" soll die Innovationskraft der kleinen und mittleren Unternehmen nachhaltig unterstützt und ein Beitrag für deren Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit geleistet werden.
    In der neuen Richtlinie von 2020 sind mehrere Verbesserungen eingeführt worden, wie z.B. Förderung einer Durchführbarkeitsstudie vor Projektbeginn, Projektförderung auch bei Unternehmen bis 1000 Mitarbeitern, Erhöhung der maximalen förderfähigen Kosten sowie erweiterte Leistungen bei Markteinführung. 

     

    WebseitE: ZIM     RichtliniE: ZIM     ZIM Änderung: Juni 2021

  • Steuerliche Forschungsförderung

    Steuerliche Forschungsförderung

    Die Bundesregierung plant, dass rückwirkend ab Januar 2020 deutsche Unternehmen, die in Forschung und Entwicklung aktiv sind, eine steuerliche Förderung erhalten können.

    Die Förderung soll als Steuergutschrift erfolgen. Der Fördersatz soll 25 Prozent auf die FuE- Personalkosten betragen.
    Diese steuerliche Forschungsförderung ist für alle Unternehmen ohne Größenbeschränkung verfügbar. Allerdings soll die maximale Fördersumme auf 500.000 Euro pro Unternehmen und Jahr begrenzt sein.
    Es gibt keine Doppelförderung: bereits im Rahmen der Projektförderung finanzierte Personalkosten können nicht mehr mit der Forschungszulage gefördert werden.

    Es ist ein zweistufiges Antragsverfahren vorgesehen:

    1. Antrag auf FuE-Bescheinigung bei einer Bescheinigungsstelle (BSFZ)
    2. Antrag auf Forschungszulage beim Finanzamt


    Aus den Beurteilungskriterien:
    "Wichtige Voraussetzung ist beispielsweise, dass das FuE-Vorhaben folgende Kriterien erfüllt:

    • Es muss auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse abzielen (neuartig),
    • es muss originär sein (schöpferisch),
    • einem Plan folgen und budgetierbar sein (systematisch),
    • es müssen Unsicherheiten in Bezug auf das Endergebnis bestehen (ungewiss) und
    • Möglichkeiten der Reproduzierbarkeit vorhanden sein (übertragbar und/oder reproduzierbar)."


    Der Antrag muss enthalten:
    "Angaben zu den Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, für die eine Bescheinigung begehrt wird, insbesondere

    • eine aussagekräftige, nachvollziehbare inhaltliche Beschreibung des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens,
    • die Angabe, ob es sich um eigenbetriebliche Forschung, Auftragsforschung oder ein Kooperationsvorhaben handelt,
    • den zeitlichen, personellen und den finanziellen Umfang des FuE-Vorhabens"


    Sicherlich ist es gerade für kleinere Unternehmen sinnvoll, die laufenden FuE-Aktivitäten im Rahmen mehrerer übergeordneter "Projekte" zu strukturieren - auch im Nachhinein für die Zeit ab 1.1.2020.


    WebseitE: SteuerlichE Forschungsförderung      
     

  • BattFutur-Nachwuchsgruppen Batterieforschung

    Gefördert werden Einzelvorhaben an Hochschulen/Forschungseinrichtungen, die relevante Fragestellungen der Batterietechnologien adressieren und zur weiteren Qualifizierung sowie Förderung der wissenschaftlichen Selbständigkeit der Nachwuchsforscher geeignet sind. Auch können notwendige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Vorfeld der Ausgründung von "Start-up"-Unternehmen gefördert werden. Forschungsgegenstand aller angestrebten Vorhaben sind material- und prozessbasierte Fragestellungen, die wieder aufladbare, elektrochemische Energiespeicher (Sekundärbatterien) mit den Anwendungsschwerpunkten Elektromobilität, stationäre Systeme und weitere industrierelevante Anwendungen betreffen.

    Als mögliche Forschungsschwerpunkte sind neben Material-, Produktions- und Recyclingthemen auch Monitoringsysteme und Überwachungskonzepte (Hard- und Software) zur Beurteilung der Qualität, des Ladezustands, des Funktions- und des Alterungszustands der Zellen sowie Lebenszyklusbetrachtungen zur Entscheidung Re-Use oder Recycling genannt.
    Zur Einreichung einer Projektskizze sind Wissenschaftler (Förderinteressenten) im Einvernehmen mit der aufnehmenden Hochschule oder Forschungseinrichtung berechtigt. Die Förderinteressenten müssen ihre Fähigkeit zur eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit durch Promotion (Achtung: Datumseinschränkung) nachgewiesen haben und die Eignung zur Leitung einer Arbeitsgruppe besitzen.
     

    WebseitE: Battfutur - nachwuchsgruppen batterieforschung     

Cluster Leistungselektronik im ECPE e.V.
Landgrabenstraße 94
D-90443 Nürnberg, Deutschland
Telefon: +49 (0)911 81 02 88-0

Informationen zu Veranstaltungen

© 2019 Cluster Leistungselektronik im ECPE e.V.